IV. Therapeut

Seelenverständnis

Die Spezifika der Seelenentwicklung werden in unserem Konzept AbP entsprechend der anthroposophischen Anthropologie beschrieben als Empfindungsseele, Verstandesseele und Bewusstseinsseele. Sie werden im therapeutischen Prozess betrachtet im Hinblick darauf, ob und wie sie sich entwickelt haben in ihrer Ausprägung, in ihrer Reifung und in der Bewusstheit der Führung. Die Erkenntnis der Seelenentwicklung mit vorzeitiger oder verhinderter Reifung bestimmt die Richtung der therapeutischen Interventionen. Die Schulung in Erkenntnis und Verständnis dieser Seelenentwicklungsstufen ist in unserem Konzept essentiell.



Therapeutische Haltung: Präsenz

Voraussetzung für den Therapeuten sind eine innere Haltung, eine Seelen- und Geistesverfassung, die das Staunen über Unerwartetes, die Kraft der Liebe zum Unbekannten, ein klares Denken und das Achten auf ein gutes Selbstgefühl beinhalten. Dies sind Eigenschaften, die in der anthroposophischen Terminologie als  Qualitäten der Bewusstseinsseele beschrieben werden. Es sind keine Fähigkeiten, die man einfach hat, sondern solche, die man immer wieder neu in sich erzeugen kann.

Neben diesen Voraussetzungen des Therapeuten an seine seelische Entwicklung,  ist die Pflege einer spezifischen therapeutischen Haltung erforderlich. Diese gliedert sich in vier Stufen der Präsenz: eine anerkennende, eine mitfühlende, eine verstehende und eine vertrauende Präsenz. Vertrauen in die geistige Persönlichkeit des Menschen und seinen in Freiheit zu gehenden Schicksalsweg. Diese spirituelle therapeutische Haltung stellt einen wesentlichen therapeutischen Faktor dar.



Ausbildung

 

Um Psychotherapeut zu werden gibt es verschiedene Wege. Der eine Weg führt über das Medizinstudium, dann vom Arzt zum Facharzt für psychosomatische/psychotherapeutische Medizin oder zum Psychiater und Psychotherapeuten, ein nach dem Studium noch fünf Jahre währender Ausbildungsweg mit Schulung in Klinik und Praxis, Weiterbildungskursen, Supervision und Selbsterfahrung.
Ein anderer Weg führt über das Psychologiestudium zum Beruf des Psychologen, dann als Weiterbildung zum psychologischen Psychotherapeuten über klinische und praktische Erfahrungen, umfangreiche Fallsupervisionen, Selbsterfahrung und Schulungen.
Ein dritter Weg in Deutschland führt über eine Heilpraktikerausbildung im Bereich Psychotherapie mit der Vermittlung von Kenntnissen über Krankheitsbilder und psychotherapeutischen Vorgehensweisen.

Als Arzt oder Psychologe kann man über den vorgegebenen Weiterbildungsweg Zugang zum System der gesetzlichen Krankenversicherung bekommen und dadurch einen festen Platz in unserem Gesundheitssystem erhalten.

Es ist der Freiheit jedes Einzelnen überlassen, seinen Fähigkeiten und Interessen entsprechend Fortbildungen zur Weiterentwicklung und Verfeinerung seiner diagnostischen und therapeutischen Kenntnisse zu besuchen. Hier gibt es eine Vielzahl von Angeboten und Möglichkeiten.

 

Für unser Konzept Anthroposophie-basierte Psychotherapie gibt es Grundkurse und Fortbildungskurse, Supervisionen und Unterstützung zur Introvision (spirituelle Schulung).

"Unter Anthroposophie verstehe ich eine wissenschaftliche Erforschung der geistigen Welt, welche die Einseitigkeiten einer bloßen Natur-Erkenntnis ebenso wie diejenigen der gewöhnlichen Mystik durchschaut, und die, bevor sie den Versuch macht, in die übersinnliche Welt einzudringen, in der erkennenden Seele erst die im gewöhnlichen Bewusstsein und in der gewöhnlichen Wissenschaft noch nicht tätigen Kräfte entwickelt, welche ein solches Eindringen ermöglichen."

Voraussetzung für den Therapeuten sind eine innere Haltung, eine innere Seelen- und Geistesverfassung, die das Staunen über Unerwartetes, die Kraft der Liebe zum Unbekannten, klares Denkens und das Achten auf ein gutes Selbstgefühl beinhalten.
Weiterhin die Entwicklung einer speziellen therapeutischen Haltung, die eine
anerkennende, eine mitfühlende, eine verstehende und  eine vertrauende Präsenz den Patienten gegenüber lebt.
Die Schulung des Therapeuten in Anthroposophie-basierter Psychotherapie beinhaltet neben den Kursen auch die Selbstschulung durch Introspektion und Introvision in Form von spirituellen Übungen, sowie Supervision in Fallbesprechungen.